MONTESSORI-THERAPIE
ALS GANZHEITLICHE ENTWICKLUNGSFÖRDERUNG UND LERNHILFE



Die Montessori-Therapie basiert auf die Pädagogik von der italienischen Ärztin Maria Montessori.
Die heilpädagogische Anwendung in Einzeltherapie heißt Montessori-Therapie.


Das wichtigste Prinzip der Montessori-Therapie ist die Berücksichtigung der sog. "sensitiven Phasen". Die Basis des Therapieprozesses bilden der Charakter, die Interessen und die Eigenmotivation des Kindes .

Unterstützt wird die Therapie durch die Montessori-Entwicklungsmaterialien sowie durch die starke Strukturierung der Übungen und des Therapieraumes

FÜR WEN?

Vor der Einschulung

Für Kinder, die

    Entwicklungsverzögerung
    Entwicklungsstörung (z.B. AUTISMUS)
    Wahrnehmungsstörung
    Konzentrationsmangel, Aufmerksamkeitsdefizit ("ablenkbar","chaotisch")
    Feinmotorische Probleme ("tolpatschig", "ungeschickt")
    Zu wenig Selbstvertrauen ("ängstlich", "schüchtern")
    Zu wenig Selbständigkeit ("traut sich nicht", "faul")

haben.


Bei Schulkindern

für Kinder, die

    Schulangst
    Lernprobleme (auch "Hausaufgabenkampf")
    Konzentrationsprobleme
    Lese-Rechtschreibschwäche (Legasthenie)
    Rechenschwäche (Dyscalculie)
    Kontaktprobleme mit Gleichaltrigen

haben.


Andere Diagnosen,

bei denen die Montessori-Therapie erfolgreich angewendet werden kann:

    Autismus >>
    Wahrnehmungsstörungen
    Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom
    Lernbehinderung
    Geistige Behinderung



    

Die Montessori-Therapie kann nicht nur die Leistungen Ihres Kindes verbessern, sondern auch dazu beitragen, dass der Familienfrieden, der unter der Entwicklungs- oder Verhaltensbesonderheiten des Kindes häufig stark leidet, wieder hergestellt wird. Die Eltern werden stark entlastet.

KOSTEN:

Die Kosten für die Montessori-Therapie können vom Jugendamt übernommen werden.